Wettbewerbs-Richtlinien


Der Wettbewerb wird durchgeführt

vom 11. bis 21. März 2019 in der Hochschule für Musik Würzburg, 97070 Würzburg / Deutschland
die Vorrunde, das Viertel-Finale und das Semi-Finale im Gebäude „Am Residenzplatz“, Hofstraße 13 — Kammermusiksaal
das Finale mit Orchester im Theater im Gebäude „Bibra“, Bibrastraße

Die vier Durchgänge sind öffentlich.

Die Teilnehmer dürfen zum Zeitpunkt des Wettbewerbs nicht älter als 36 Jahre sein, d.h. geboren nach dem 21. März 1982.

Wir bitten, die vollständige Anmeldung zum Wettbewerb vor dem 15. Dezember 2018 an uns zu richten.

Bis zum selben Datum, dem 15. Dezember 2018, ist die Anmeldegebühr von 150€ auf folgendes Konto zu überweisen mit dem Vermerk:

«spesenfrei für den Empfänger»

Sparda-Bank SW Saarbrücken
IBAN: DE36 5509 0500 0005 1486 00
BIC: GENODEF1S01

Die Anmeldegebühr wird nicht zurückerstattet. Nach Eingang der vollständigen Anmeldung erhält der Bewerber eine Bestätigung durch das Sekretariat.

Wir bemühen uns um Vermittlung von Privat-Quartieren und bitten deshalb um rechtzeitige Vormerkung. Hotelkosten gehen zu Lasten des Teilnehmers.

Teilnehmer, die zum Semi-Finale zugelassen sind, erhalten ab diesem Zeitpunkt ein Tagegeld von Euro 30,- solange sie noch aktiv am Wettbewerb teilnehmen.

Die Reihenfolge der Teilnahme wird am Vortag des Wettbewerbs, am 10. März 2019 im Gebäude „Am Residenzplatz“, Hofstraße 13, der Hochschule für Musik Würzburg durch Los ermittelt. Wir bitten, die Anreise so einzurichten, dass dieser Termin auf jeden Fall wahrgenommen werden kann.

Wir bitten die Teilnehmer, die zum Viertel-Finale, Semi-Finale und Finale zugelassen sind, in Kontakt mit dem Organisations-Team zu bleiben.

Die Teilnehmer erklären sich einverstanden mit der Möglichkeit von Radio-, Fernseh- und Videoaufnahmen ohne Anspruch auf Honorierung. Alle Aufnahmen verbleiben im Eigentum des Internationalen Klavierwettbewerbe „J. S. Bach, Würzburg“, der diese für verschiedene Foren nutzen kann.

Das Finale besteht aus einem Klavierkonzert, welches vom Moskauer Schnittke-Kammer-Orchester unter Leitung des „Geehrten, Russischen Künstlers“, Prof. am Moskauer Schnittke-Institut, Igor Gromov begleitet wird.

Die Finalisten erhalten 2 Proben mit dem Orchester. Die erste Probe wird am Nachmittag des 20. März 2019 stattfinden, die Generalprobe am 21.3.2019 vormittags und am frühen Nachmittag.

Die Bekanntgabe der Preisträger wird in einer Preisverleihungs-Zeremonie ca. 45 Minuten nach dem letzten Konzertbeitrag im Finale am 21. März 2019 erfolgen.

Preisträger müssen bei der Preisverleihung selbst anwesend sein, um ihre Preise entgegen zu nehmen. Nur dann werden die Preise zuerkannt und verliehen.

Sonderpreise können aus allen 4 Durchgängen generiert werden und werden in der Preisverleihungs-Zeremonie annonciert und an die Preisträger vergeben.

Die Entscheidungen der Jury sind unanfechtbar.

In der Beurteilung der Leistungen ist sie gehalten, hohe Maßstäbe anzulegen und somit auch nicht verpflichtet, jeden der Preise zu vergeben.

Nur in der Vorrunde ist die Jury berechtigt, eine Darbietung abzubrechen, wenn die künstlerischen Voraussetzungen nicht gewährleistet sind.

Diese Richtlinien werden in Deutsch und Englisch ausgefertigt, jedoch ist der deutsche Text in Zweifelsfällen rechtsverbindlich.

Jeder Bewerber erkennt durch seine Anmeldung diese Wettbewerbs-Richtlinien an.

 

Die Richtlinien zu den Wertungen in den einzelnen Durchgängen im Wettbewerb


1. Ein Jurymitglied darf im gesamten Wettbewerb an keiner Abstimmung für einen Teilnehmer teilnehmen, wenn dieser bei ihm studierte.

2. Ein Jurymitglied darf in den beiden ersten Durchgängen an keiner Abstimmung für einen Teilnehmer teilnehmen, wenn er diesen in den letzten beiden Jahren vor dem Wettbewerb in einem Meisterkurs unterrichtete.

Durch den hohen Anteil der individuellen, internationalen Unterrichtsaktivitäten der Jurymitglieder und in Anbetracht des Bestrebens des Wettbewerbs, zur Kernjury Gast-Juroren einzuladen, ist es theoretisch möglich, dass ein Teilnehmer bei mehreren Jurymitgliedern in Kursen teilgenommen hat.

Um sicherzustellen, dass das Ergebnis des Finales nicht nur durch einen oder zwei Juroren entschieden wird, ist es allen Juroren erlaubt, in den letzten beiden Durchgängen auch die Kandidaten zu bewerten, welche sie in Meisterkursen unterrichteten.

(Dies gilt nur für Teilnehmer, welche in Meisterklassen teilgenommen haben. Für reguläre Studenten (jetzige oder ehemalige) siehe Punkt 1).

3. Alle Abstimmungen in den Durchgängen des Wettbewerbs werden nach dem gleichen Wertesystem vorgenommen. Das Resultat des Finales ergibt sich aus der Summe aller vorangegangenen Durchgänge.

4. Die Entscheidungen der Jury sind unanfechtbar.

5. In der Beurteilung der Leistungen ist sie gehalten, hohe Maßstäbe anzulegen und somit auch nicht verpflichtet, jeden der Preise zu vergeben.

6. Nur in der Vorrunde ist die Jury berechtigt, eine Darbietung abzubrechen, wenn die künstlerischen Voraussetzungen nicht gewährleistet sind.

Die Abstimmung erfolgt in dieser Reihenfolge:

1. In jeder Pause zwischen den Wertungsspielen vergeben die Juroren anonym und ohne Diskussion ihre Punkte. Diese Punkte werden dann durch den Juryvorsitzenden aufgelistet.

2. Nach der Auszählung der Punkte erfolgt eine offene Diskussion zu jedem der Kandidaten, die nur knapp die erforderliche Punktzahl für den nächsten Durchgang verfehlten.

Diese Diskussion stellt sicher, dass die höchstmögliche Anzahl von Kandidaten in den nächsten Durchgang zugelassen werden kann und sie dient dazu, eine Warteliste zu erstellen für den Fall, dass ein zugelassener Teilnehmer im nächsten Durchgang nicht spielen wird (z. B. infolge einer Verletzung oder persönlicher Probleme).

3. Nach Beendigung eines jeden Durchgangs erfolgt eine nochmalige Diskussion (und Abstimmung, wenn erforderlich) zu allen Kandidaten, die nur knapp den nächsten Durchgang verpasst haben.

In diese erneute Abstimmung werden der aktuelle Lehrer oder der Kursleiter des Kandidaten NICHT mit einbezogen.

Die Ergebnisse werden mitgeteilt.

1. Nach der Vorrunde bietet die Jury jedem ausgeschiedenen Pianisten die Möglichkeit eines 30minütigen Gesprächs mit einem der Juroren an.

2. Die ersten 3 Kandidaten, welche unter der erforderlichen Punktzahl blieben, um in den nächsten Durchgang zu kommen, werden auf eine Warteliste gesetzt.

3. Nach der Mitteilung des Ergebnisses sind die Kandidaten, welche den nächsten Durchgang erreichten, aufgefordert, sich bei einem der Mitarbeiter des Wettbewerbs zu melden.

Es ist uns ein besonderes Anliegen,
diesen Wettbewerb fair und transparent zu gestalten und durchzuführen!